Essen abbestellen?

Umweltfreundlich unterwegs

Nachhaltig unterwegs

BlauArt Catering investiert in nachhaltige Mobilität: Das Unternehmen hat aktuell zehn E-Bikes in seinem Fuhrpark, mit denen die Außendienstmitarbeiter in Potsdam unterwegs sind. Bereits 2022 schaffte BlauArt erste Elektro-Räder an. “Die Umstellung auf E-Bikes hat eine Vielzahl an Vorteilen mit sich gebracht”, erklärt Ralf Blauert, Geschäftsführer des Cateringunternehmens. “Die Bewegung an der frischen Luft fördert die Gesundheit unserer Mitarbeiter, sorgt für Stressabbau und erhöht die Motivation. Ganz nebenbei sparen wir Emissionen ein und schützen so unsere Umwelt.” Gerade bei hohem Verkehrsaufkommen in der Stadt haben sich die Fahrräder als gute Alternative herausgestellt: BlauArt-Mitarbeiter gelangen schneller zum Kunden und belegen weniger Parkflächen. “Die Erfahrungen sind durchweg positiv”, fasst Ralf Blauert zusammen. “Deshalb planen wir auch, die E-Mobilität in Zukunft weiter auszubauen.”

Kochen mit ProVeg

Kochen mit ProVeg

Ein Team von ProVeg International war im Rahmen eines Inspirationstrainings zwei Tage zu Besuch in der BlauArt-Küche. Unter dem Motto “Guter Geschmack in Grün” haben wir gemeinsam rein pflanzliche Gerichte zubereitet und probiert.

“Der Besuch von ProVeg war ein Highlight in unserer Woche. Wir haben viel gelernt und gut gegessen. Die pflanzliche Ernährung gewinnt für uns als Caterer immer mehr an Bedeutung. Uns ist wichtig, den Schülerinnen und Schülern gesunde und schmackhafte Gerichte anzubieten, die auch ohne tierische Produkte gut funktionieren”, sagt Ralf Blauert, Geschäftsführer von BlauArt Catering.

ProVeg ist eine internationale Non-Profit-Organisation, die den Konsum von pflanzlichen Lebensmitteln fördert. Die Initiative unterstützt Caterer dabei, mehr pflanzliche Gerichte in den Kita- und Schulalltag zu integrieren. Die Rezepte von ProVeg sollen künftig in den BlauArt-Speiseplänen berücksichtigt werden.

Foto: ProVeg

Fröhliche Weihnachten!

Frohe Weihnachten

Das Blauart-Team verabschiedet sich in die Weihnachtspause und wünscht allen Schülerinnen und Schülern, den Eltern sowie Lieferanten und Geschäftspartnern eine besinnliche Zeit im Kreise der Liebsten und einen fröhlichen Start ins neue Jahr.

2023 war ein herausforderndes Jahr für uns alle. Die Kostensteigerungen waren in allen Lebensbereichen zu spüren. Umso glücklicher sind wir, dass Potsdam einen Preisdeckel für das Schulessen umgesetzt hat, der Familien entlastet und Caterern Planungssicherheit gibt. Wenn sich zum 1. Januar die Mehrwertsteuer in der Gastronomie auf 19 Prozent erhöht, sind Potsdamer Schulkinder davon zunächst nicht betroffen. Das ist eine gute Nachricht! Wir hoffen, dass weitere Gemeinden diesem Vorbild folgen werden und eine gesunde Kita- und Schulverpflegung für alle Kinder leicht zugänglich wird.

Interview mit Ralf Blauert

Ralf Blauert

Ralf Blauert, Geschäftsführer von BlauArt Catering und 1. Vorsitzender des VDSKC, hat mit der B&L Mediengesellschaft über die drängendsten Themen der Gemeinschaftsverpflegung gesprochen, darunter die bevorstehende Mehrwertsteuererhöhung und sinnvolle Maßnahmen zur Bekämpfung von Kinderarmut.

„Für viele Cateringunternehmen ist die Lage weiter angespannt“, gibt er zu. „Wenn es wirtschaftlich nicht mehr rentabel ist, Gemeinschaftsverpflegung als Geschäftsmodell zu betreiben, werden sich nicht nur kleine, sondern auch größere Unternehmen aus der Branche zurückziehen. Diese Entwicklung ist aber nicht unausweichlich. Hier sind politische Lösungen gefragt.“

Von Seiten der Politik wünscht er sich, die Gemeinschaftsverpflegung ernst zu nehmen und als gutes Instrument im Kampf gegen Kinderarmut und Zivilisationskrankheiten zu begreifen: „Wenn sichergestellt wäre, dass Kita- und Schulkinder in Deutschland täglich eine gesunde, warme Mahlzeit kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen würden, wäre ein riesiger Schritt Richtung Bildungsgerechtigkeit und Gesundheitsförderung getan.“

Interview lesen

Preisdeckel: Mittagessen für 3,90 Euro

Preisdeckel für Schulessen in Potsdam

Die Schule startet wieder und es gibt eine gute Nachricht für alle Potsdamer Schülerinnen und Schüler. Die Stadt hat in den Ferien eine verbindliche Preisobergrenze für das Schulmittagessen beschlossen. Das heißt für alle Eltern und Kinder, dass sie ab 1. September 2023 nur noch 3,90 Euro pro Mahlzeit bezahlen müssen. Die neue Regelung gilt für alle allgemeinbildenden Schulen in städtischer Trägerschaft und ist zunächst bis Ende 2024 befristet. Wichtig: Für die Familien entsteht kein zusätzlicher Aufwand – sie müssen nicht aktiv werden. Der Differenzbetrag zwischen den 3,90 Euro und dem tatsächlichen Essenspreis wird von der Stadt beglichen und direkt mit den Essensanbietern verrechnet.  

„Wir begrüßen sehr, dass Potsdam bei diesem wichtigen Thema vorangeht und die Eltern entlastet“, sagt Ralf Blauert, Geschäftsführer von BlauArt Catering. „Wir würden uns wünschen, dass für die Zukunft ein landesweites Konzept zur ermäßigten bzw. kostenfreien Schulspeisung umgesetzt wird. Nur so kann echte Bildungsgerechtigkeit funktionieren.“

Danke und schöne Ferien!

Schöne Ferien

Das Schuljahr ist vorbei und die lang ersehnten Sommerferien beginnen. Auch wir machen Urlaub und bedanken uns vorher bei allen Schülern, Eltern, Lehrern, Mitarbeitern und Geschäftspartnern für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Gemeinsam haben wir das tägliche Mittagessen in Potsdams Schulen zu einem kulinarischen Erlebnis gemacht und Kindern eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung näher gebracht.

Wir wünschen allen eine schöne Ferienzeit voller Sonne, Spaß, Erholung und toller Momente mit Freunden und Familie. Ende August sind wir frisch und munter wieder für Sie da.

7 Prozent auf Schulessen!

BlauArt unterstützt die Initiative des DEHOGA, die fordert: “7 Prozent müssen bleiben”. Ab 1. Januar 2024 soll der derzeit gültige ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent in der Gastronomie auf 19 Prozent erhöht werden. Das betrifft auch Cateringunternehmen, die Kitas und Schulen mit Mittagessen versorgen.

“Wir wollen, dass das Essen in der Kita und Schule gesund und finanzierbar bleibt. Damit unsere Kinder auch hier lernen können, was gute Ernährung bedeutet – unabhängig vom sozialen und finanziellen Background”, schreibt der DEHOGA-Bundesverband.

Auch der Verband deutscher Schul- und Kitacaterer spricht sich entschieden gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer aus. “Jeder weiß, dass eine gesunde Ernährung positive Auswirkungen auf die schulische Leistung und das Wohlbefinden von Kindern hat. Durch den niedrigen Mehrwertsteuersatz kann die Politik der Gemeinschaftsverpflegung die Wertschätzung geben, die ihr zusteht”, sagt Ralf Blauert, 1. Vorsitzender des VDSKC.

BlauArt im rbb

Teures Schulessen in Brandenburg – Beitrag rbb

Das Schulessen wird teurer – auch in Brandenburg. Die steigenden Kosten treffen vor allem Kinder von finanziell benachteiligten Familien. Zuschüsse kommen oft nicht oder zu spät an. Die Linke hat daher einen Antrag auf kostenfreies Schulessen im Landtag eingebracht. Die Regierungskoalition hat sich dagegen entschieden.

Der rbb berichtete von der Debatte und hat dazu letzte Woche auch bei BlauArt gefilmt.

BuT-Infos in sechs Sprachen

Seit Anfang des Jahres sind rund 1,4 Millionen zusätzliche Haushalte in Deutschland wohngeldberechtigt. Familien mit Kita- und Schulkindern, die Wohngeld erhalten, stehen damit auch Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) zu. Darin enthalten ist u. a. ein kostenfreies Mittagessen in Kita, Hort oder Schule.

Das Infoblatt der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Brandenburg ist in sechs Sprachen abrufbar: deutsch, englisch, arabisch, persisch, russisch und ukrainisch.

Finnland als Vorbild

Finnische Flagge

Finnland war das erste Land weltweit, das kostenloses Schulessen eingeführt hat. Seit 1946 bekommen dort alle Schüler ein vom Steuerzahler finanziertes warmes Mittagessen – 2,5 Millionen Euro werden dafür täglich ausgegeben. „Die Schulspeisung ist so viel mehr als nur ein Teller mit Essen. Sie ist ein wichtiger Förderer von Chancengleichheit“, sagt der finnische Entwicklungsminister, Ville Skinnari gegenüber Bildung.Table. Gesunde Ernährung nimmt Einfluss auf die Gehirnentwicklung und den Bildungserfolg. Das regelmäßig sehr gute Abschneiden finnischer Schüler im internationalen Bildungsvergleich gibt dem Konzept Recht.

„Finnland als Vorbild“ weiterlesen